Heinrich-Kraft-Schule

 

 

Heinrich-Kraft-Schule als Ausbildungsschule

An der HKS werden zurzeit drei LiVs (Lehrer im Vorbereitungsdienst) ausgebildet, zwei mit Haupt- und Realschullehramt und einer mit gymnasialen Lehramt in Kooperation mit dem Helmholtzgymnasium.

Das Kollegium misst der Tatsache, an der Schule LiVs zu haben, große Bedeutung zu. Sie stellen eine Bereicherung dar, weil sie Ideen und Anregungen für die Unterrichtsarbeit mitbringen und somit den Blickwinkel manches Kollegen und mancher Kollegin erweitern – vor allem vor dem Hintergrund einer tendenziellen Überalterung des Kollegiums.

 

Auch die Schülerinnen und Schüler schätzen die Anwesenheit von LiVs, die allein auf Grund ihres niedrigen Alters einen Motivationsfaktor darstellen können. Es finden sich stets Kolleginnen und Kollegen, die zu einer Mentorentätigkeit bereit sind, obwohl sie weder eine Vergütung noch Entlastung erhalten. Trotzdem muss nach Wegen für eine Entlastung der Mentorinnen und Mentoren gesucht werden.

Darüber hinaus sind viele Kolleginnen und Kollegen zu einer Unterstützung der LiVs bereit.

Bei der Unterrichtsverteilung und der Stundenplanerstellung werden die Wünsche der LiVs weitgehend berücksichtigt, so dass auch in der Phase des eigenständigen Unterrichts gekoppelter Unterricht möglich ist.

Neben einer besseren Betreuung stellt gekoppelter Unterricht eine Entlastung der Mentorinnen und Mentoren dar und bietet ihnen die Möglichkeit, durch Beobachtung des Unterrichts der LiVs innovative Anstöße und Anregungen zu erhalten.

 

 

Ziele der Ausbildung

Die gemeinsame Arbeit von LiVs (Lehrer im Vorbereitungsdienst) und der Schulseminarleiterin Christine Georg will im Zeitraum von 21 Monaten zielgerichtet dazu beitragen und hinführen, dass die LiVs der Heinrich-Kraft-Schule in Fechenheim

Ø Verbindungen zwischen ihrer eigenen Lernbiographie und ihrem jetzigen Selbstverständnis als Lehrerin und Lehrer für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene entdecken und bewusst reflektieren,

Ø getragen von der Liebe zum Kind immer bewusster und selbstverständlicher ihre Lehrerrolle annehmen und sich als Vorbild verstehen,

Ø sich einfühlen in die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler und sie verstehen lernen,

Ø die Schülerinnen und Schüler mit ihren Stärken und Schwächen wahrnehmen und adressatengerechte und förderliche Unterrichtskonzepte planen und durchführen,

Ø lernen verantwortungsbewusst und zunehmend profes­sioneller zu unterrichten, zu erziehen, zu beraten und zu betreuen,

Ø antwort- und handlungsfähig werden in den vielfältigen und komplexen pädagogischen, unterrichtlichen und schulischen Fragestellungen und (Problem-)Situationen,

Ø ihren persönlichen Weg in der Schule finden und Verantwortung für ihre weitere berufliche Entwicklung,

Ø erkennen und erfahren, dass schulische, unterrichtliche und pädagogische Arbeit nur effektiv sein kann, wenn sie als Teamarbeit verstanden wird, wo alle an Schule, Unterricht und Erziehung Beteiligten gedeihlich zusammenwirken,

Ø offen sind für (neue) Ideen, Standpunkte, Sichtweisen und Veränderungen,

Ø sich in das Schulleben auch mit ihren besonderen Talenten aktiv einbringen und sich für ihre Schülerinnen und Schüler mit Elan engagieren,

Ø ihre Stärken erkennen und ausbauen , Hilfen annehmen und sich durch Rückschläge nicht entmutigen lassen,

Ø an einer pädagogisch verantwortlichen, schüler- und zukunftsgerechten Schule mitwirken,

Ø Freude an ihrem Lehrerberuf gewinnen.

 

 

LiV-Ausbildungstreffen an der Heinrich-Kraft-Schule

 

Mindestens einmal im Monat sitzt die Schulleiterin mit allen LiV, der Schule zusammen, berät die LiVs in ihrem Werdegang, bespricht die Schulmodule und unterrichtet die LiVs in folgenden Themen:

 

 Themenbausteine:

 

·      Vorstellung; Einführung in den Dienstbetrieb, Schulgebäude, Funktionsräume; Kontakt zu Fachlehrer/innen, Dienstantritt, Hospitationen

·      Aufsicht, Vertretung, Haftung, Schüler- und Elternvertretung; Funktion und Gestaltung von Elternabenden, Beginn des Ausbildungsunterrichts

·      Wahlen: Schüler- und Elternvertretungen, Schulelternbeirat, Schulelternsprecher

·      Beratung: Berufsberatung, Schullaufbahnberatung an der Schule,

Berufs- und Schullaufbahnberatung für Kl. 9 und 10

·      Information über Verfahren und Kriterien der Beurteilung durch die Ausbildungsschule

·      „Leistungsbeurteilung“, Zensuren u. Zeugnisse: Regelungen, Handhabung an der Schule (Termine, Listenführung, Zuständigkeiten) 

·      Zeugniskonferenzen Kl. 5-10 / Wechsel in die gymnasiale Oberstufe

·      Unterrichtsstörungen; Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen

·      Förderpläne, individuelle Förderung, Förderplankonferenzen

·      Zusammenarbeit mit Eltern: Schulelternbeirat, Schulausschuss… 

·      Einführung v. Schulbüchern

·      Mitteilung an Eltern wg. Gefährdung der Versetzung

·      Aufgaben von Klassenleitern/innen und Fachlehrer/innen

·      Beratungskonferenzen für Schüler d. Kl. 9 u. 10 über Schullaufbahnwechsel u. a.

·      Wandertage, Schulfahrten, Studienfahrten, Schullandheimaufenthalte,

·      Voranzeige von Schulfahrten 

·      Versetzung: Rechtsverordnung, Beschlussfassung, Verfahrensweise bei Nicht-Versetzung, Nachprüfung / Versetzungskonferenzen

·      Päd. Qualitätsmanagement: Schulprofil, Schulprogramm, Arbeitspläne

·      Projektwochen, Schulfeste, außerunterrichtliche Veranstaltungen

·      eigenverantwortlicher Unterricht

·      Mediennutzung an der Schule

·      Schulpartnerschaften, Austauschprogramme

·      Unterrichtsorganisation, Personalplanung, Statistik

·      Besonderheiten der Integrierten Gesamtschule

·      Klassenarbeitsplanung

·      Schulrecht (Aufsicht, pädagogische Maßnahmen, Ordnungsmaßnahmen, …)

 

 

 

 

 

Heinrich-Kraft-Schule